Institute of Clinical Economics e.V.
A NEW MINDSET IN MEDICINE

Aktuelle Projekte


Pandemie Management Projekt

Das Pandemie Management Projekt (PMP) ist ein interdisziplinäres Projekt mit dem Ziel, die erforderliche Einstellung, die Fähigkeiten und das notwendige Wissen zu präsentieren, um angemessen auf die Vermutung einer Pandemie reagieren zu können. Dabei werden Ethisch-moralische, philosophische, kulturelle, rechtliche, medizinische, epidemiologische, soziologische und ökonomische Aspekte berücksichtigt.

Antragsteller ist das Institute of Clinical Economics (ICE) e.V. Dieser gemeinnützige, wissenschaftliche Verein, bietet als Qualifikation für die Antragstellung drei Alleinstellungsmerkmale an:                   

  • Die Publikation der Methode „Pragmatic Controlled Trial; PCT“ zur Beschreibung der Gesundheitsversorgung unter Alltagsbedingungen. Diese Methode wird seit nahezu 100 Jahren gefordert. Sie ersetzt die Randomisation durch ein beobachtendes Verfahren (Bayes Prinzip).
  • Gefühlte Sicherheit zur Unterscheidung der objektiven Risiken von deren subjektiver Wahrnehmung (= Gefühlte Sicherheit). Dazu werden angepasste psychometrische Verfahren angeboten, die unter den Bedingungen internationaler Studien als valide und machbar eingestuft werden.
  • Entwicklung gemeinsamer Schnittpunkte mit interdisziplinären Experten: 


Pragmatic Controlled Trials

Unsere aktuelle Diskussion prüft die Belastbarkeit der Hypothese, dass es in ca. 5 Jahren kaum noch randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) geben wird, da diese die Versorgungsrealität nicht ausreichend abbilden. Stattdessen stehen inzwischen alternative Studiendesigns zur Verfügung, von denen Pragmatic Controlled Trials eine zentrale Option darstellen. Die Mitglieder des ICE sind eingeladen, sich an der Diskussion dieser Hypothese zu beteiligen (Externer Link). 


Perceived Safety / Gefühlte Sicherheit

Unsere aktuelle Diskussion behandelt den Zusammenhang von objektiven Risiken und deren subjektiver Wahrnehmung, die wir als „Gefühlte Sicherheit“ bezeichnen. Das Verständnis des Zusammenhangs zwischen objektivem Risiko und der subjektiv empfundenen Sicherheit erklärt das Nachfrageverhalten maßgeblich. In einem effizienten Gesundheitssystem sollte gelten, dass eine Diagnostik oder Therapie nur durchgeführt werden sollte, wenn damit entweder Risiken oder deren Folgen (d.h. Krankheit und/oder vorzeitiger Tod) reduziert werden können. In der Regel sollte „Gefühlte Sicherheit“ allein nicht indikationsleitend sein. Da die professionelle Kommunikation der bedeutendste Modulator dieses Konstrukts ist, ist die Professionalisierung von Risikoverständnis und Risikokommunikation in den Gesundheitsberufen zentral. Eine breite gesellschaftliche Bedeutung hat das Thema „Gefühlte Sicherheit“ in Bezug auf Über-, Unter- und Fehlversorgung (Externer Link).